Der „Spatenstich“ zum Bau des Freizeitparks „Drachental“ verzögert sich

Die Vorbereitungsarbeiten für den Freizeitpark „Drachental“ laufen auf Hochtouren. In Zusammenarbeit mit der Fachhochschule in Kufstein konnte gemeinsam mit 6 Studenten der Studienleiterin und dem TVB ein passender Name sowie ein Logo entwickelt werden um den Park in Zukunft gut vermarkten zu können. Im Zuge der Planung ergaben sich einige Änderungen. Da der Fußballplatz in seinem jetzigen Zustand kaum genützt wird, wurde mit dem Fußballclub eine Vereinbarung getroffen die für beide Seiten Vorteile bringen wird. Der Club verzichtet auf den kleinen Trainingsplatz, dafür wird auf dem großen Platz die Flutlichtanlage auf Kosten des Freizeitparks verlegt und für die Mehrnutzung des Hauptplatzes gibt es für die zusätzliche notwendige Pflege eine finanzielle Abgeltung durch den Freizeitpark. Auf dem alten Fußballplatz wird ein Fun Court errichtet der im Sommer für diverse Ballsportarten verwendet werden kann und der im Winter als Kunsteislaufplatz genützt wird. Größe 30X20m. Am restlichen Teil des Platzes wird der Kinderspielplatz erweitert und der Pumptrack gebaut. Dies bedeutet, dass die Spielgeräte permanent also auch im Winter dort fix bleiben können und der Eislaufplatz der eigentlich aus Platzgründen auf einem Teil des Parkplatzes hätte gebaut werden müssen jetzt fix hinter dem Gastrobereich angesiedelt bleibt und wir dadurch im Winter wesentlich mehr Parkmöglichkeiten haben. Im Zentrum des Parks wird ein riesiger Drache mit unzähligen Spielmöglichkeiten errichtet der den Park bewachen wird.

Verfahren dauern länger als angenommen

Leider gibt es aber auch einige nicht vorhersehbare Verzögerungen. Die Entsorgung der Oberflächenwässer hat sich nach einigen Probebohrungen als äußerst schwierig erwiesen. Der Boden ist nur bedingt versickerungsfähig, daher werden große Versickerungsschächte notwendig sein, die natürlich mit Mehrkosten verbunden sind. Weiters sind die Genehmigungsverfahren sehr umfangreich und dauern wesentlich länger wie geplant. Es muss zuerst eine Umwidmung des Geländes als Freizeitpark genehmigt werden, danach benötigen wir ein Naturschutzgutachten mit Vegetationsplan, Rodungsplan, Beleuchtungskonzept, für den Wasserspielbereich ein Klärkonzept mit technischer Beschreibung, sowie ein Sicherheitskonzept für diverse Attraktionen. Natürlich brauchen wir auch eine Baugenehmigung und eine Genehmigung der Gewerbebehörde. Diese Konzepte und Gutachten wurden bereits größtenteils eingereicht. All diese Verfahren und Einspruchsfristen dauern wesentlich länger wie angenommen, daher wird der Baubeginn frühestens Mitte Oktober möglich sein. Die Eröffnung des Alpine Coaster und Eislaufplatz zu Winterbeginn ist daher nicht möglich. Je nach Wetterlage werden wir versuchen so viel wie möglich noch vor Winterbeginn an Arbeiten zu erledigen, um im kommenden Frühjahr bis zum Sommer den Park fertigstellen zu können.

Investieren nach wie vor möglich

Mein besonderer Dank gilt allen Investoren die mir ihr Vertrauen ausgesprochen haben und sich an diesem zukunftsorientierten Projekt beteiligen. Wir haben bereits über € 1,1Mio. an Privatinvestoren, es besteht aber noch die Möglichkeit Anteile zu erwerben.  Bei Interesse sich bitte an mich (Michael Unger) zu wenden.

Michael Unger Tel.: 0664 2566226    Mail: unger.michael@wdn.at 

Gut Ding braucht Weil!

Michael Unger

GF Erlebnis-Projekt GmbH & CoKG