Energieberatungsstelle Wörgl: Solarpotenzial und PV-Speicherförderung

Entdecke dein Solarpotenzial!

Auf acht von zehn Hausdächern in Tirol kann Energie aus Sonne gewonnen werden!

Bis zum Jahr 2050 will Tirol energieautonom sein und sich weitgehend selbst mit heimischer, erneuerbarer Energie versorgen. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen wir die Kraft der Sonne intensiv nutzen. Dass Tirol ein enormes Solarpotenzial besitzt, belegt die Studie „Solar Tirol“, die im Auftrag des Landes Tirol erstellt wurde. 80 Prozent der Hausdächer in Tirol sind demnach für die Energiegewinnung aus der Sonne geeignet. Genutzt wird davon im Moment noch viel zu wenig. Das soll sich ändern. Bis 2050 soll ein Viertel aller geeigneten Dachflächen mit Photovoltaikanlagen ausgestattet werden. Dabei sollen sich vor allem Haushalte selbst mit Energie versorgen.

Das Land Tirol legte deshalb mit 1. Juli 2016 eine neue Förderung zur Steigerung des Eigenverbrauchanteils von Photovoltaikanlagen (PV) im Privatbereich auf. Gefördert werden der Einbau von fortschrittlichen Batteriespeichern und intelligenten Steuerungen. Je nach umgesetzter Maßnahme beträgt die Förderung maximal 3.500 Euro. Für die einkommensunabhängige Förderaktion steht ein Gesamtvolumen von einer Million Euro zur Verfügung. Durchschnittlich werden 30 Prozent des mit einer hauseigenen Solaranlage erzeugten Stroms im jeweiligen Haushalt verbraucht. Dieser Anteil soll mithilfe der neuen Landesförderung auf bis zu 60 Prozent verdoppelt werden.

Unter www.tirolsolar.at steht ab sofort eine digitale Anwendung bereit, welche für jede Adresse und jedes Grundstück Simulationen der Sichtbarkeit der Sonnenbahn und der Solarenergiepotenziale für jeden Standort in Tirol erstellen kann.

Detailinformationen:
Tiroler PV-Förderung zur Stärkung des Eigenverbrauchsgrades

Wer wird gefördert?
BesitzerInnen privater PV-Anlagen

Was wird gefördert?
Die Aus- und Nachrüstung privater PV-Anlagen zur Erhöhung des Eigenversorgungsgrades
– Steuerungssysteme (Lastmanagementsysteme)
– Batteriespeicher (Lithium-Ionen-Technologie)
in Verbindung mit intelligenter Steuerung

Art und Ausmaß der Förderung
Förderung in Form von nicht rückzahlbaren Zuschüssen in der Höhe von 50% der Nettokosten
– 500 Euro für Steuerungssysteme
– 1.000 Euro pro kWh Batteriespeicherkapazität,
max. 3 kWh Speicherkapazität pro Anlage.

Voraussetzung für die Batteriespeicherförderung ist die Ausstattung der Anlage mit einem intelligenten Steuerungssystem

Maximalförderung daher 3.500 Euro

Antragstellung/Förderzeitraum
– Juli 2016 bis zur Erschöpfung des Förderbudgets

Infos auf: tirol.gv.at/umwelt/energie/aktuelles

energieberatung_woergl_korr_mit-logo-et-ab-okt2-2Copyright: Michaela Hausberger