Festliche Einweihung des neuen Kindergarten in Oberau

Am Samstag Vormittag wurde in Oberau der neue, hochmoderne 4,5 Mio. Euro teure Kindergarten seiner Bestimmung übergeben. Mit diesem Projekt geht für das Hochtal ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung. Der Planungsphase des Hauses gingen viele unzählige Beratungen und Vorschläge voraus, letztendlich konnte man sich auf das Projekt von DI Benedikt Hörmann und BM DI Matthias Fritz einigen, dies nach rund 16 Monaten Bauzeit heute eröffnet werden konnte.

Bei der Planung dieses Hauses zog man alle Register die planerisch möglich waren. Helle Räume mit viel Tageslicht, bestens durchdachte räumliche Aufteilung, bieten nun Platz für rund 60 Kindergarten-Kinder und 3 Käfer’l-Gruppen, die ab Montag in das neue Schmuckstück einziehen dürfen.

BGM Stv. Norbert Moser und GR Christine Eberl überbrachten die Grüße von BGM Hannes Eder, der heute nicht an der Feier teilnehmen konnte. Das Land Tirol war vertreten durch Landesrat Dr. Hannes Tratter und seiner aus der Wildschönau stammenden Frau Bianca, sowie LA Alois Margreiter und NR Josef Hechenberger. Den kirchlichen Segen spendete Pfarrer Paul Rauchenschwandtner.

Der Rahmen dieser heutigen Eröffnung wurde bewusst klein gehalten, trotz allem ließ es sich die BMK Oberau nicht nehmen, diese Feierstunde musikalisch mitzugestalten.

Auch die Kindergarten-Gruppe überbrachten auf dem Balkon des neuen Hauses einen singenden Gruß an die Festgäste.

Landesrat Tratter freut sich über dieses echt gelungene Bauwerk, dies seitens des Landes und des Bundes mit gesamt 1,9 Mio. Euro unterstützt wurde. Auch im Vorfeld der Planungen gab es großzügige Unterstützung aus dem Topf der Tiroler Dorferneuerung, sagt LR Tratter.

Für die zuständige Gemeinderätin Christine Eberl ging mit der Fertigstellung des Kindergarten ein großer Traum in Erfüllung, “das war ein hartes Stück Arbeit” sagt sie heute. “Es ist eine Qualität die ist einfach toll” so Eberl weiter.

Einen besonderen Dank überbrachte Vize-BGM Norbert Moser allen bauausführenden Firmen und besonders auch Bauleiter Alois Fuchs, der dafür sorgte, dass die Gesamtbaukosten nicht nur eingehalten, sondern sogar unterschritten werden konnten. Nach den letzen Berechnungen konnten durch umsichtige Bauplanung rund 200.000 Euro eingespart werden.