Gemeinsam feiern

„Nouruz“ Fest im Flüchtlingsheim in Niederau

Nouruz = der neue Tag – ist der Name für das Neujahrs- bzw. Frühlingsfest. Dieses Fest ist auf den astronomischen Frühlingsbeginn gelegt. Wir durften heuer dabei sein. Natürlich gehört zu diesem Fest auch ein ausgiebiges Festmahl und wir Eingeladenen möchten die herzliche Gastfreundschaft und die großzügige Bewirtung hervorheben. Der ungewöhnlichste Gaumenkitzler war diesmal die Nachspeise: Glasnudeln mit eisgekühltem Rosenwasser. Untereinander sind kleine Geschenke üblich und ein Foto mit den „Haft Sin“ scheint dazuzugehören.

gemeinsames feiern des Nouruz Festes

Sara erklärt uns den “Haft Sin”

Auch wenn wir von den Erklärungen unserer Asylanten nicht alles verstanden haben und das Internet zusätzlich befragt haben, gelingt mittlerweile die Kommunikation immer besser. Am erstaunlichsten für uns ist, dass auch die Erwachsenen bereits unsere Schriftzeichen beherrschen und auch das Lesen gelingt, auch wenn es bis zum Sinn erfassen noch ein langer Weg wird. Bei den abschließenden, gemeinsamen, fröhlichen Tänzen mit den Frauen wurden wir Europäerinnen wieder von der Anmut und den graziösen Bewegungen unserer Mittänzerinnen beeindruckt. Uns hat das Mitfeiern Freude gemacht und wir sind dankbar für dieses bereichernde Erlebnis.

Wichtigste Tradition des Neujahrsfestes ist es, eine Tafel = „Haft Sin“ mit sieben Dingen zu arrangieren. Diese Speisen und Gegenstände müssen unbedingt mit dem 15. Buchstaben des persischen Alphabets, dem „weichen S“ beginnen. Gängig verwendet werden unteranderem:

Sabzeh: frisch gekeimte Weizen oder Gerste Sprossen – symbolisieren die Wiedergeburt, Samanu: eine Art süßer Pudding aus Weizenkeimen – symbolisiert Wohlstand, Sir: Knoblauch – Symbol für die Medizin, Serke: Essig – Symbol für Alter und Geduld, Somagh: saures Gewürz – Symbol für (die Farbe) des Sonnenaufganges, Sib: Apfel – Symbol für Schönheit und Gesundheit,  Senjed: die getrockneten Früchte der Mehlbeeren – symbolisieren die Liebe

In den verschiedenen Regionen des Iran schmücken viele den Tisch zudem mit rot gefärbten Eiern als Zeichen für Fruchtbarkeit, einer „Sonbol“ (Hyazinthe) als Zeichen der Freundschaft, mit „Sekke“ (Münzen) für den Reichtum, einer Kerze, einem Spiegel als Symbol der Reinheit und Ehrlichkeit, eine Schale mit Nüssen, manche Familien stellen noch eine Glasschale mit einem Goldfisch dazu.

(Anna-Maria Gwiggner)