Ein sparsamer Umgang mit Pyrotechnik schont Mensch, Tier und Natur!

Hallo, mein Name ist Balu. Vor ein paar Tagen war ich mit noch mit meinem Herrchen unterwegs. Ich erinnere mich noch genau an diesen tollen Wintertag. Wir haben herumgetollt, ich bin den dicken weißen Flocken hinterhergesprungen und habe mich ausgiebig im Schnee gewälzt. Wie aus heiterem Himmel begann es plötzlich überall zu knallen und zu blitzen. Auf einmal überall Rauch – Es brennt!!! Ich geriet in Panik und bin einfach losgerannt. Ich weiß nicht mehr wie lange ich gelaufen bin, in all dem Rauch und dem Lärm habe ich die Orientierung verloren. Dann fand ich ein Versteck. Um mich herum wurde es ruhiger und Kälte und Dunkelheit brachen herein. Ich war fast vor Erschöpfung eingeschlafen, dann ging es wieder los – Nicht enden wollendes Dauerfeuer. Ich denke es waren zwei Tage bis es endlich aufhörte und ich mich wieder hervorwagte, aber wo war ich? Alles roch fremd, kein vertrautes Geräusch außer das Knurren meines Magens, das noch lauter war als das Pfeifen in meinen Ohren. Als ich so herumirrte, traf ich ein junges Mädchen. Es nahm mich auf und brachte mich in ein großes Haus mit vielen Hunden und Katzen. Seitdem sitze ich in einem Käfig, aber wenigstens ist es jetzt ruhig und warm. Zu fressen und zu trinken habe ich auch. Ich warte auf mein Herrchen – eigentlich hätte ich ihn ja beschützen müssen …… Ob er das auch gut überstanden hat?

Nicht nur für den besten Freund des Menschen, sondern auch für andere Haus-, Nutz- und Wildtiere bedeutet Silvester Stress und Angst. Auch Mensch und Umwelt werden durch Lärm, Rauch und Schadstoffe beeinträchtigt.

Möchten Sie diese Belastungen möglichst gering halten und dennoch ein traditionelles Feuerwerk erleben? Verzichten Sie der Umwelt zu Liebe auf ein privates Feuerwerk und genießen Sie das Klangfeuerwerk am 01.01.2020 in der Schießhüttlarena in Oberau!